Am Hohen Haus

Die Straße "Am Hohen Haus" heute

Die Straße ‘Am Hohen Haus’ führt von der Bogenstraße (an der dortigen Einmündung liegt das ‘Hohe Haus’) durch die ehemaligen Gärten, Obstwiesen und Färbereianlagen des 1943 zerstörten Schlosses Cracau zur Cracauer Straße.

Die eigentliche Bebauung der Straße erfolgte Anfang/Mitte der 1920er Jahre im Auftrag der Reichsvermögensverwaltung. Mit dem Bau der Häuser für Offiziere der belgischen Besatzung wurden die Architekten August Biebricher (für die Haus-Nr. 13 – 21) und Peter Frank (Nr. 10 - 20) beauftragt. Die Häuser 18+20 wurden im Krieg zerstört. Ob die 1926 fertiggestellten Häuser jemals von belgischen Offizieren bewohnt wurden, ist fraglich; die Besatzungszeit endete 1926.

Lageplan

Das Hohe Haus wurde um 1830 von Heinrich von Beckerath auf Resten der ehemaligen Befestigungsanlage der 1677 geschleiften Wasserburg Cracau errichtet; der eingeschossige Backsteinbau mit Mansarddach wurde im 19.Jahrhundert mehrfach erweitert.

Das ist das Hohe Haus

Trotz schwerer Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg blieb das Haus – anders als Schloss Cracau – erhalten

Abriss des Schornsteins der Färberei 1912

Schloß Cracau

Die auf eine Fluchtlinienplanung vom Ende des 19.Jahrhunderts zurückgehende Wegführung wurde 1912 realisiert. Zu diesem Zweck musste der um 1850 errichtete, um 1910 stillgelegte, Schornstein der Färberei Gebr. Von Beckerath niedergelegt werden.