Geschichte
unserer
Gemeinschaft

Die Jahre von 2011 bis 2020

2011

In diesem Jahr bestand die neue Bürgergemeinschaft 10 Jahre.

Die Mitgliederversammlung am 17. März 2011 fand deshalb in festlichen Rahmen im Haus Leyental statt. Aus Anlass des Jubiläums wurden an die Bismarckgrundschule, den Kinderschutzbund und das Gymnasium am Moltkeplatz Spenden übergeben. Drei interessante Vorträge – zu den historischen Grünanlagen des Viertels, zur Geschichte des Vereins und zum Haus Leyental und seiner Geschichte - folgten, anschließend wurde mit einem Glas Sekt auf das zehnjährige Bestehen angestoßen.

Viele kleine Aktivitäten sind auch für dieses Jahr zu berichten, die in 13 Vorstandssitzungen vorbereitet und dann umgesetzt wurden:

Den Anwohnern der Fritz-Huhnen-Straße wurde zu einem gepflasterten Weg zum Befördern ihrer Mülltonnen zur Straße verholfen. Im Mai wurde erneut eine Führung durch die historische Scheuten‘sche Bibliothek im Moltke Gymnasium organisiert. Auf der Brahmsstraße wurden verstärkte polizeiliche Geschwindigkeitskontrollen veranlasst.

Um Planungsdaten für die Neugestaltung des Bismarckplatzes und der Bushaltestelle dort zu bekommen, wurden an zwei Tagen 289 Personen, die den Bus benutzt hatten, nach dem Grund für ihre Busfahrt befragt. Ergebnis: 102 Personen wollten zu einem Arztbesuch, 95 wohnten hier, 46 arbeiteten hier, 40 gehen zur Schule und 6 wollten einkaufen. (Wirkliche Gründe, die Bushaltestelle an der derzeitigen Stelle zu lassen, ergaben sich nicht.)

In der Dürerstraße, der Crousstraße und der Roonstraße mussten aus Sicherheitsgründen kranke Bäume gefällt werden. Die Bürgergemeinschaft warb für die finanzielle Beteiligung der Anwohner an der Neubepflanzung und spendete selbst 1.000,- € je Straße.

Das Sommerfest auf dem Bismarckplatz, die Aufstellung eines großen Tannenbaumes und das Adventssingen fanden wie gewohnt mit lebhafter Beteiligung der Bürger statt.

Der Verein hatte am Jahresende 480 Mitglieder.

2012

Im Zusammenarbeit mit der Stadt Krefeld wurden an markanten Stellen in unserem Viertel historische Hinweistafeln aufgestellt.

Bzgl. der geplanten Umstellung des Bismarckplatzes gab es weitere umfängliche Planungs-Fortschritte.

Die Zufahrt-Strecke zur Bismarck-Grundschule führt zu Beschwerden seitens Anwohner/Garagen-Nutzer ggü. vorfahrenden Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen. Gutes Zureden und "Knöllchen-Verteilung" seitens der Ordnungsbehörden führte nur zu geringen Erfolgen; weitere Möglichkeiten müssen noch erörtert/ erarbeitet werden.

2013

2014

2015

2016

2017

Die Planung und Vorbereitungen für den Bismarckplatz-Umbau schreitet weiterhin fort und nimmt einen großen Teil unserer Arbeit ein; zwischenzeitlich wurden rund 50 T€ für diese Maßnahme gespendet.Text wird noch ergänzt.

Die Verkehrssituation an der Bismarckschule hat sich nach Gesprächen zwischen unserer Vorsitzenden und Beteiligten verbessert; es wurden vor der Einfahrt zwei Halteplätze für ein-/aussteigende Kinder eingerichtet.

Auf der Hohenzollernstraße wurden 8 Müllbehälter mit Deckel aufgestellt; 5 davon wurden durch an uns geleistete zielgerichtete Spenden finanziert.

Im Juni erfolgte der erste Spatenstich für die Umgestaltung des Bismarckplatzes im Beisein des Oberbürgermeisters Gregor Kathstede und es "ging los": umfangreiche Baum-/Sträucher-Rodungen, Anlegen neuer Parkwege, Heckenfpflanzungen, Baum-Neupflanzungen, Rasen-Einsähungen, Restauration des Pferdchen-Brunnens, Einbau von Unterflur-Müll-Containern, Beleuchtung eines Baumes u.v.m.

Umfangreiche Maßnahme erfolgten auch am von-Beckerath-Platz mit Herrichtung einer Blumenwiese, Gehweg-Ausbesserung und Pflanzungen von Stauden durch Eigenleistung.

Text wird noch ergänzt

Mit der sich im vergangenen Jahr ergebenen Flüchtlings-Situation hat sich auch die Bürgergemeingemeinschaft beschäftigt. Der Flüchtlingskoordinator der Stadt Krefeld, Herr Dr. Rehbein, informierte im Rahmen einer Vorstands-Sitzung über mögliche Hilfsmöglichkeiten; hierüber erhielten dann alle Mitglieder durch einen Rundbrief Kenntnis und wir vermittelten dadurch einen Kontakt zu ihm.

Am Bismarckpatz wurden noch Nacharbeiten auf den Bürgersteigen durchgeführt.

Auf dem im letzten Jahr auch mit unserer Untersüzung neu gestalteten von-Beckerath-Platz wurden nun Wildblumen eingesäht; dafür gewann die Bürgergemeinschaft einen Sponsor.

 

Unsere Internet-Seite wird fortan duch unser Mitglied Klaus Egert bearbeitet werden.

 

Die langjährige Vorsitzende der Bürgergemeinsachft, Karla Kaiser, kündigte an, im nächsten Jahr nicht mehr für eine Wiederwahl zu kandidieren um auch einen Generationen-Wechsel zu ermöglichen; auch weitere Vorstandsmitglieder werden so verfahren.

Das Gymnasium am Moltkeplatz erhielt Spenden für die Optimierung der Portal-Beleuchtung und für die Scheuten'sche Bücher-Sammlung.

Auch in diesem Jahr waren - wie auch in den Vorjahren... - das Sommerfest, die Seniorenfahrt, das Advents-Singen harmonisch und erfolgreich.

70 anwesende Mitglieder der Bürgergemeinschaft Bismarckviertel haben am Mittwoch, den 15. März 2017, einen neuen Vorstand gewählt: Neuer Vorsitzender ist Stefan Lebens, sein Stellvertreter Klaus Egert löst Tina Eberstein ab. Die beiden gebürtigen Krefelder hatten sich bereits etliche Jahre in der Bürgergemeinschaft engagiert. Schatzmeister Hans Otto Sallmann und Beisitzerin Simone Roemer wurden im Amt bestätigt. Als Schriftführerin löst Johanna Eberstein ihre Vorgängerin Marlies Schuhmacher ab. Anstelle der bisherigen Beisitzer Elmar Schnöckelborg, Bodo Stroux und Peter Schings fungieren nunmehr Sabine Reyscher und Volker Dangeleit.

In einer geschliffenen Laudatio würdigte Rechtsanwalt Dr. Klaus Schacht die Verdienste von Carla Kaiser, die mit vorbildlichem bürgerschaftlichem Einsatz 16 Jahre lang die Geschicke der Bürgergemeinschaft geführt und sich als Urheberin der erfolgreichen Neugestaltung des Bismarckplatzes bleibende Verdienste erworben habe. Nachfolger Stefan Lebens sicherte zu, dass bewährte Projekte - wie Sommerfest, Adventssingen, Weihnachtsbaum und Seniorenausflug - beibehalten werden sollten, deutete aber auch neue Arbeitsschwerpunkte an.

Die Bürgergemeinschaft beteiligte sich aktiv bzw. unterstütze durch Spenden bei einer Stolpersteinaktion  (drei Häuser auf der Hohenzollernstraße) und spendete an den Kindergarten St. Franziskus (St.‐Martins‐Zug) und an die Bismarckschule (Geräteausstattung Schulhof, St.‐Martins‐Zug); das Projekt zur Anstrahlung des Moltkeportals ist noch nicht abgeschlossen, soll aber in diesem Jahr zu St. Martin fertiggestellt werden   

 

Die Seniorenfahrt führte in diesem Jahr zum Klosten Werden in Essen mit anschließendem Kaffeetrinken in den Tiroler Stuben am Baldeneysee.

Es erging die Bitte an alle Mitglieder um Benennung von E-Mail-Adressen, damit künftig die Rundbriefe dorthin versandt werden können.

2018

Den Auftakt zu der Mitgliederverammlung vom 28.03.2018 bildete ein Vortrag der Referentin Christiane Lange zur Thematik des Bauhausjubiläums 2019, über den bereits gesondert berichtet wurde.

Als aktuelle Themen der Vorstandsarbeit nannte Stefan Lebens unter anderem die Überwachung der Wiederaufbereitung der Grünanlagen in der Hohenzollernstraße. Überdies habe die Stadt – so der Vorsitzende –sich zwischenzeitlich in die Bemühungen um eine Belebung des Einzelhandels am Bismarckplatz eingeschaltet.

 

Als weitere Beisitzer in den Vorstand gewählt wurden die Mitglieder Jessica Kruzwicki und Sebastian Slebioda; Volker Dangeleit stand für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung.

 

2019

Die knapp 500 Mitglieder der Bürgergemeinschaft Bismarckviertel haben einen neuen Vorstand: Auf der Mitgliederversammlung am 13. März bestätigten die Anwesenden Stefan Lebens als Vorsitzenden, Stellvertreter bleibt Klaus Egert. Schatzmeister Hans Otto Sallmann wurde nach achtjähriger Amtszeit von Sandra Lebens abgelöst. Der Vorsitzende würdigte dessen hohe Verdienste um die Bürgergemeinschaft und dankte ihm für sein jahrelanges Engagement. Neuer Schriftführer wurde Sebastian Slebioda, der an die Stelle von Johanna Eberstein tritt. Sabine Reyscher, Jessica Kruzwicki und Simone Roemer wurden als Beisitzerinnen im Amt bestätigt.

Im Frühjahr startete die Bürgergemeinschaft ein Projekt, das unsere Wohngegend wieder ein Stück sauberer und schöner werden lassen soll: Ein Kreis engagierter Helfer plant die Reinigung der öffentlichen Schilder im Bismarckviertel.

Erfreulicherweise bietet ein weiteres Projekt Anlass zur Berichterstattung: Mit einem trist anmutenden Telekomkasten am Bismarckplatz begann eine Aktion, entsprechende Kästen anzustreichen und mit Folien zu bekleben.  Anwohner und Passanten dürfen sich über diese gelungene Aktion freuen, die unser Viertel wieder ein Stück aufwertet.

2020

Im Januar wurde die Welt von der Corona-Pandemie mit vorher nicht vorstellbaren Folgen "überrannt"; für unsere Gemeinschaft hat es u.a. die Auswirkung, dass unsere Gemeinschaftsveranstaltungen "Sommerfest", "Seniorenfahrt" und "Advents-Singen" nicht stattfinden konnten.

 

Es war jedoch am 11. März noch die Durchführung einer Mitgliederversammlung möglich, in der Reno Müller einstimmig als Beirat in den Vorstand gewählt wurde.

Wir starteten erfolgreich eine Aktion "Gemeinsam gegen Covid 19", in der aktive Mitbürger unseres Viertels die in dieser Situation hilfebedürftigen Personen halfen.